Presse Bericht aus der Zeitung

                  " Nordost - Blick Hannover "

                          vom 17.05.2016

 

              

 

                 Presse Bericht aus der Zeitung

                  " Nordost - Blick Hannover "

                          vom 21.04.2016

 

              

               Kreiszeitung Syke vom 31.03.2016

Das Landhaus Ristedt feiert heute mit einem Grillen seine offizielle Eröffnung

         Eine gute Tat für den Beginn

Alles ist angerichtet: Die Gastronomen Kim Skrotzki und Daniel Gerdes sind

startklar für die heutige Eröffnung ihres „Landhauses Ristedt“. - Foto: Husmann

 

Ristedt - Heute wird es richtig ernst für das Landhaus Ristedt: Die Betreiber Kim Skrotzki aus Großheide und Daniel Gerdes aus Aurich

feiern für ihre Gaststätte im ehemaligen Gasthaus Cordes die offizielle Eröffnung. Ein Grillen inklusive Bierwagen wollen sie ab 10 Uhr veranstalten.

Die Besonderheit: Der gesamte Erlös geht an das Kinderhospiz Löwenherz. „Damit tun wir gleich etwas Gutes“,

erzählt Kim Skrotzki. Ristedts Ortsbürgermeister Claus Bruhm (SPD) habe sein Kommen angekündigt,

außerdem sei „der eine oder andere Verein“ wie die Ortsfeuerwehr, der TSV Ristedt, der Schützenverein

oder der SoVD-Ortsverband bei der Eröffnung dabei.

Anfang September hatte Ulrich Skrotzki, Vater von Kim Skrotzki, Familie Cordes die Immobilie samt des umliegenden Grundstücks abgekauft. „

Unsere Familien kennen sich gut“, erklärt Kim Skrotzki.

Von da an habe man das Gebäude nach und nach umgebaut und sich ein Konzept für das Landhaus Ristedt überlegt.

Zuvor hatte Nico Seidensticker das Gebäude gepachtet und dort das Restaurent „Im Grunewald“ betrieben.

Zunächst war es Skrotzkis Plan, das Landhaus alleine zu führen. Von Daniel Gerdes wollte sie sich lediglich beraten lassen.

Doch dann kam es anders.

„Ich habe ernsthaft überlegt, einzusteigen, und mit Freunden und Kollegen darüber gesprochen“

, so Gerdes. Schließlich entschied sich der Beteiber eines Mietkellner-Services für die Zusammenarbeit mit Skrotzki.

Sie wollen beide die Gaststätte nun zunächst donnerstags und freitags von 14 bis 22 Uhr, samstags von 10 bis 22 Uhr

und sonntags von 10 bis 18 Uhr öffnen. Bereits seit November hat das Landhaus jeweils am Wochenende geöffnet, so Gerdes.

Außerdem haben schon mehrere Vereine das dortige Clubzimmer genutzt, ergänzt Skrotzki.

„Wir haben eine gut bürgerliche frische Küche und selbstgebackenen Kuchen im Angebot“

, sagt Gerdes. Laut Skrotzki werde die Karte je nach Resonanz erweitert.

Ein bestimmtes Publikum hat Skrotzki nicht vor Augen. „Bei uns sind alle gern gesehen –

von älteren Leuten bis zu Familien mit kleinen Kindern.

“ Für letztere haben die Betreiber einen Spielplatz im Garten des Landhauses hergerichtet.

Nun sind alle Arbeiten an Gebäude und Gelände abgeschlossen. „

Nur der Rasen im Garten muss wegen der schlechten Witterung, die wir hatten, noch etwas wachsen“, so Skrotzki.

Eine erste Veranstaltung ist für Samstag, 9. April, geplant:

Dann gastiert „Theo’s Singletanz“ mit einem Schlager-Abend im großen Saal des Landhauses.

Für den Sommer sind außerdem mehrere Grill-Büfetts im Biergarten angedacht.

Aktuell suchen Strotzki und Gerdes noch Verstärkung vor allem in Form von Servicekräften für ihr Landhaus.

Darüber, wie viele Gäste ihr Gasthaus im Tagesgeschäft wird begrüßen können, möchte Skrotzki keine Prognose abgeben.

„Hoffentlich kommen 200 Leute“, meint Gerdes dazu mit einem Augenzwinkern.

 

               Presse Bericht aus der Zeitung

                  " Nordost - Blick Hannover "

                          vom 22.03.2016

 

               

                

 

 

                  Presse Bericht aus der Zeitung

                  " Peiner Allgemeine Zeitung "

                          vom 25.07.2015

 

 

             

                  Presse Bericht aus der Zeitung

                  " Peiner Allgemeine Zeitung "

                          vom 16.07.2015

                    

         Presse Bericht aus der Zeitung

           " Rotenburger Rundschau "

                   vom 19.11.2014

        

 

 

 

     Wer die Sendung am Montag den 14.04.2014 um 21 Uhr

  verpasst hat kann hier unter dem Link nochmals alles sehen.
      Danke an das Gesamte Team vom NDR und Caligari.......

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/traumpartner103.html

 

     

       

         Bericht aus dem " DAS BLV " Wochenblatt

                  vom Mittwoch den 05.06.2013

 

 

 

 

        Bericht aus dem " DAS BLV " Wochenblatt

                  vom Mittwoch den 21.11.2012

 

 

                Aller-Weser-Verlag Syke

            Wochen-Tipp vom 22.08.2012 

 

             

        

     Wochenspiegel der Walsroder Zeitung

                   vom 26.08.2012

       

                                                

 

     Verdener-Aller-Zeitung vom 20.08.2012

 

                                                         

                                                   

 

             Bericht aus dem " DAS BLV " Wochenblatt

                     vom Mittwoch den 06.06.2012

                                                                                                                                                                             

 

 

Bericht aus dem Weser Report vom Mittwoch den 30.05.2012

 

Bericht aus dem Delmenhorster Kreisblatt vom 15.06.2011

für den Tanzabend im

Hotel Backenköhler in Stenum

am 11.06.2011

 

Ganderkesee

Beim Singletanz tummeln sich die Besucher auf der Tanzfläche. FOTO: Katja Butschbach

 „ Man hat die Frau gleich im Arm “

 

 

Beim Tanzabend suchen Singles nach dem Liebesglück – und Paare gehen ihrer Begeisterung fürs Tanzen nach

Jeden Monat lädt Theodor Meisters zum „Tanzabend für Singles und Paare“ bei Backenköhler ein. Er legt selbst auf und hat seine Partnerin bei einem dieser Abende kennengelernt.

Viele Gäste wollen vor allem tanzen – andere suchen einen Partner.

Von Katja Butschbach

 

 

Stenum. Zu deutscher Schlagermusik wirbeln Paare bei Backenköhler über die Tanzfläche. Andere sitzen an langen Tischen oder an der Bar, plaudern miteinander, lachen. Ein Besucher mit freundlichem Gesichtsausdruck schaut dem Treiben im festlich geschmückten Saal von einem Stehtisch aus zu. „Keiner ist zum ersten Mal hier“, sagt er. Mit der Partnersuche sei es „in der Jugend genau wie im Alter“: „Mal klappt es, mal klappt es nicht.“ Bei ihm hat es über viele Jahre gut geklappt. Doch nun ist der Delmenhorster, der seinen Namen nicht verraten möchte, wieder Single und sucht nach „jemandem für länger“. Und beim Tanzen funktioniere das eben besonders gut: „Man hat die Frau gleich im Arm.“

 

„Man kommt leichter ins Gespräch“, sagt auch Theodor („Theo“) Meisters aus Peine, der die „Tanzabende für Singles und Paare“ seit rund 20 Jahren in Ganderkesee organisiert. „Gäste, die sich hier kennenlernen, treffen sich beim nächsten Tanzabend wieder.“ Bevor der Tanz – und damit die Gelegenheit zum Kennenlernen – beginnt, erzählt Meisters aus der Geschichte des Singletanzes. Von den vielen Paaren, die sich hier gefunden haben und die noch immer zum Tanzabend kommen. Nebenbei begrüßt er seine Gäste – gibt vielen die Hand, umarmt andere. Rund 90 Prozent der Besucher kenne er schon, erklärt er. Dann geht der großgewachsene Mann noch einmal nach draußen, raucht eine Zigarette, eilt wieder hinein: Er ist der Discjockey.

 

Unter den Besuchern sind ebenso viele Paare wie Singles. Etliche sind fast jedes Wochenende bei einem der Tanzabende, zu denen Meisters regelmäßig in Stenum, Heiligenrode, Grasberg, Großenmeer bei Ovelgönne, Verden, Schafwinkel bei Kirchlinteln, Uetze, Braunschweig, Peine und Sottrum einlädt. Annegret (64) und Karl-Heinz Ammermann (62) aus Südmoslesfehn etwa sind eines dieser Paare, die einfach zum Tanzen kommen. „Es gibt sonst nicht mehr viel Tanz“, sagt Annegret Ammermann. Sie ist entspannt, sitzt gemütlich vor ihrem Getränk. Eine Frau aus Borgfeld mit blondem Kurzhaarschnitt, seit mehreren Jahren Single, ist dagegen noch etwas skeptisch. „Ich bin zum ersten Mal hier“, sagt sie. „Vor allem, um zu tanzen. Aber auch, um jemanden kennenzulernen.“ Bei anderen Tanzabenden habe sie noch keinen Erfolg gehabt. Sie denkt kurz nach. „Man muss wohl zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein.“ Für den Tanzabend hat sie rund 40 Kilometer Fahrt­strecke auf sich genommen. „Eigentlich hatte ich keine Lust, aber jetzt bin ich hier“, sagt sie. Wenig später ist sie nicht mehr an ihrem Tisch zu sehen, hat sich ins Getümmel gestürzt.

 

Meisters hat die Tanzabende als Hauptgewerbe angemeldet – neben seinem Vollzeitjob. „Ich setze mich abends eine Stunde an den Computer und organisiere alles“, erklärt er. Im Schnitt kommen immer 250 bis 300 Gäste zu dem vor 29 Jahren in Verden gegründeten Tanzabend. Auch Meisters, 47 Jahre, hat bei einem der Abende vor einem halben Jahr seine Partnerin kennengelernt. Das Interesse an den Tanzabenden wachse.

 

In der ausgelassenen Stimmung kommen die Gäste tatsächlich leicht ins Gespräch. Doch einfach sei das mit dem Kennenlernen trotzdem nicht, meint ein 70-Jähriger: „Fürchterlich ist das, wenn es um die Sternzeichen geht.“ Dann schalte er sofort ab.

 

Dass es dennoch klappen kann, hier einen Partner zu finden – davon ist G. T. überzeugt. „Ich bin seit 21 Jahren Witwe“, sagt sie. Nach drei Jahren habe sie sich dann entschlossen, wieder unter Menschen zu gehen und ist seitdem regelmäßig bei den Tanzabenden dabei. „Ich finde es einfach toll“, meint die Walsroderin. „Jeder kennt jeden, das ist wie eine Familie. Tanzen ist mein Leben.“ Bis zwei Uhr nachts wird normalerweise gefeiert.

 

„Es macht immer Spaß“, meint auch der Single-Mann aus Delmenhorst. Egal, ob er nun jemanden kennenlernt oder nicht.

Die Musik lockt etliche Besucher auf die Tanzfläche: Beim „Tanzabend für Singles und Paare“ ist die Stimmung ausgelassen

 

 

Info Tel. - Nr. 05171-5058901

info@theos-singletanz.de